Montag, 2. Februar 2015

Bunt ist meine Lieblingsfarbe

Puh das wird jetzt ein ziemlich persönlicher Blogeintrag, aber ich denke, es muss sein. Für mich, damit ich mir immer wieder in Erinnerung rufe, so nicht weiter zu machen. Mir hat jemand vor längerer Zeit einmal gesagt, ich wäre ein so bunter, kreativer Mensch und würde immer mehr verblassen. Wie das so ist, man will das zunächst nicht so wahr haben. Allerdings hat mein Körper mir gerade in letzter Zeit auch deutlich gezeigt, dass es so nicht mehr weiter geht. "Geh du vor", sagte die Seele zum Körper, "auf mich hört der Mensch ja nicht, vielleicht hört er auf dich!" " Ich werde krank werden, dann wird er Zeit für dich haben", antwortete der Körper der Seele. ( Ulrich Schäfer) Seit Dezember bin ich dauerkrank und ein Arzt hat mir zu einer Reha geraten, die auch genehmigt wurde, allerdings erst in etwa 3 Monaten. Zuerst wollte ich nicht. 5 Woche weg... neee nichts für mich, aber dann find ich an nachzudenken und mir fiel auf wie "blas" der Mensch Rita wirklich geworden ist. Ich hab meine Nähmaschine wieder vor geholt und mir 2 ganz einfache Jerseyröcke genäht. Nichts besonderes, aber ich fühle mich pudelwohl darin. Dann kam das Wochenende und mir gings wieder deutlich schlechter. Wie so oft bestand es auf leeren Versprechungen, hingehalten werden, Lückenbüser sein und erkennen, dass man einfach nur Mittel zum Zweck und eine von Vielen ist und die Erkenntnis, dass sich das nicht ändern wird. Wieso auch, wenn ich so blöd bin und es mit mir machen lassen. Seit Samstag Abend habe ich schreckliche Magenschmerzen. " Mache nie einen Menschen zu deiner Priorität, für den du nur eine Option bist" So steht es schon seit zwei Wochen in meinen Whats App Status und das sollte sich Frau auch endlich mal zu Herzen nehmen. Sonntag war ich dann mit einen sehr lieben Menschen beim Frühstücken. Ich konnte wegen der Magenschmerzen kaum etwas essen. Danach sind wir 4 Kilometer durch den eiskalten Schnee gestapft und haben uns richtig durchpusten lassen. Es hat mir so gut getan. Sonntag Abend waren die Magenschmerzen immer noch da, aber auch die Erkenntnis, wenn ich es jetzt nicht ändere, wird sich nie etwas ändern und jemand anderer wird mir es nicht abnehmen. Es ist mein Weg, den muss ich gehen. Heute früh bin ich dann in meine grüngepunkteten neunen Rock geschlüpft und war schon bischen fröhlicher. Im Briefkasten fand ich dann ein Päckchen von einer lieben Bekannten mit selbstgestrickten grünen Socken. Wie passend... Also schnell die Socken angezogen und ab in die Arbeit.
Wieder daheim hab ich erst mal geschlafen, wie so oft in letzter Zeit, da ich mich einfach nur schlapp gefühlt hab und die Magenschmerzen nicht besser wurden. Danach musste heute nochmal die Nähmaschine ran. Ich habe mir etwas vorgenommen, von den ich bei Gelegenheit mal berichten werde, aber dazu brauchte ich noch eine Tasche. Es tut mir so gut, wieder zu nähen, einfach für mich was zu machen. Vielleicht ist es mein Weg wieder zu mir selbst zu finden. Die nächsten zwei Projekte sind schon im Kopf, aber davon werde ich bald was zeigen, denn wieder mehr zu bloggen habe ich mir auch fest vorgenommen. Ach übrigens, die Magenschmerzen werden langsam besser....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen